So funktioniert der Flugbetrieb

 

Allgemein herrscht von Mitte März bis Ende Oktober an jedem Wochenende und an den Feiertagen bei gutem Wetter (kein Regen) ab 11:00 Uhr Flugbetrieb. Im Winter wird nur geflogen, wenn das Wetter und der Platzzustand es zulasssen.

Ablauf eines Tages mit Flugbetrieb

Zunächst werden die Flugzeuge aus der Halle ausgeräumt. Sie werden mit Rettungsfallschirmen bestückt (eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, deren Einsatz bei uns jedoch noch nie notwendig war). Danach werden sie an den Start geschoben und gründlich gecheckt. Zum Zurückschieben der gelandeten Flugzeuge werden die Mitglieder gebraucht. Deshalb ist es wichtig, dass man nicht mal eben für eine Stunde zum Fliegen kommt, sondern möglichst den ganzen Tag zur Verfügung hat, so dass man sich bei den Aufgaben abwechseln kann. Gegen Abend werden die Flugzeuge eingeräumt, und der Tag wird z.B. am Lagerfeuer oder am Grill beendet.

 

Flugbetrieb auf dem Flugplatz (© Foto: ts)

Start Schleppzug (© Foto: ts)

Der Flugzeugschleppstart

Ein Segelflugzeug kann durch Schlepp hinter einem Motorflugzeug in die Luft gezogen werden. Dazu wird ein ca. 30 - 60 m langes Kunststoffseil verwendet. Nach Einklinken des Seils am Segler strafft das Motorflugzeug durch langsames Rollen das Seil. In der Anrollphase des Starts hält ein Helfer den Tragflügel waagerecht. Bei etwa 70 km/h hebt zunächst das Segelflugzeug ab und bleibt dicht über dem Boden, bis auch das Motorflugzeug seine Startgeschwindigkeit erreicht hat. Während des Starts muss der Segelflugpilot auf genaues Hinterherfliegen hinter dem Motorflugzeug achten.

 

Start eines Schleppflugzeuges mit Segelflugzeug (© Foto: ts)

 

Unser Platz liegt idyllisch am Rande des Kaufunger Waldes in einem thermisch günstigen Gebiet (früh einsetzende Thermik) ohne störende Lufträume. Bei gutem Wetter sind Streckenflüge über Distanzen von mehreren hundert Kilometern möglich.
 
© 2011-2014 LSV Witzenhausen